Südtirolerin will als erste den Nanga Parbat im Winter besteigen

Die 29-jährige Südtiroler Extrembergsteigerin Tamara Lunger, will als erste im Winter auf den 8125 Meter hohen Nanga Parbat. Servus Krone Reporter Toni Silberberger hat mit der Alpinistin gesprochen.

Sie ist zweifelsohne ein sehr außergewöhnliche und willensstarke Person in jeder Hinsicht. So stand sie als jüngste Frau auf dem Lothse, letztes Jahr auf dem K 2, ist Weltmeisterin im Skibergsteigen, im Winter 2015 am Manaslu wegen 7 Meter Schnee gescheitert.

Gemeinsam mit ihrem Partner Simone Moro nimmt die Tochter des Hüttenwirtes Hans-Peter Lunger von der Latzfonser Hütte in den Sarntaler Alpen, Anfang Dezember dieses Abenteuer in Angriff.

Wann der Gipfelsturm erfolgen kann, das steht noch in den Sternen, zu viele Faktoren sind davon abhängig, sagt Tamara.

Vor 62 Jahren stand der Innsbrucker Hermann Buhl als 29-jähriger als erster Mensch auf dem Nanga Parbat, damals im Sommer. Und nun will es eine 29-Südtirolerin erstmals im Winter versuchen. Die Geschichte des Nanga Parbat scheint fest in Tiroler Hand zu bleiben.

SERVUS KRONE TV – Reporter Toni Silberberger hat die lebensfrohe Südtirolerin auf der Latzfonser Hütte besucht, dies heute – Dienstag Abend um 18.10 Uhr auf SERVUS TV ausgestrahlt wird.

20151020_133726

Eine faszinierende Persönlichkeit: Tamara Lunger aus Südtirol – sie stand bereits auf dem K 2 und dem Lothse. Jetzt will sie als erste im Winter auf den Nanga Parbat.