Ein großer Abschied für Pfarrer Josef Aichriedler in seiner Heimat Wildschönau

Es war ein mehr als denkwürdiger Tag im Hochtal Wildschönau. Pfarrer Josef Aichriedler verlässt die Pfarrgemeinde, in der er 39 Jahre als Priester gewirkt hat, und tritt in den wohlverdienten Ruhestand.

Alles was die Wildschönau aufzubieten hat, versammelte sich an diesem prachtvollen Tag in Oberau, um dem Pfarrer einen herzlichen Abschied zu gestalten. Die langjährigen priesterlichen Wegbegleiter zelebrierten gemeinsam mit Josef Aichriedler den Festgottesdienst in der Pfarrkirche zur Hl. Margaretha in Oberau.

In seiner Festpredigt sagte Pfarrer Aichriedler “hier am Altar hat alles begonnen, und hier am Altar soll es auch enden”. Sein Dank galt allen, die ihn 39 Jahre begleitet haben. Es waren viele Höhepunkte aber auch traurige Momente, die den Pfarrer ganz besonders berührten.

Der gebürtige Salzburger zieht sich nun zurück nach Aspach in Oberösterreich, wo in einem Schwesternheim sein neuer Lebensabschnitt beginnt.

Die Gemeinde überreichte dem langjährigen Pfarrer als Abschiedsgeschenk einen Laptop, dies freut natürlich auch “Wildschönau News”, den so kann der Pfarrer stets die Nachrichten aus seiner “alten” Heimat mitverfolgen.

Sein Nachfolger kommt ebenfalls aus Salzburg und wird in den nächsten Wochen seinen Dienst antreten.

Pfarrer Josef Aichriedler und Pater Egwin auf diesem Weg noch einmal alles Gute und viel Gesundheit für den neuen Lebensabschnitt.

Pfarrer Abschied neu from Toni Silberberger on Vimeo.

 

IMG_0002 2

Zelebrierten gemeinsam den Dankgottesdienst: v.l.Pfarrer Josef Haas, Pater Egwin, Diakon Klaus Niedermühlbichler, Pfarrer Josef Aichriedler, Dekan Franz Auer und Pfarrer Alois Mayr

IMG_0022

Vize-BGM Christine verabschiedet sich von Pfarrer Josef Aichriedler.

IMG_0013 2

Hermann Trecksel (links) von der Schützengilde sagt Danke

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!