Tiroler Tageszeitung: Kein Selbstbehalt für Wildschönauer Patienten

Von Wolfgang Otter

Wildschönau – Das Wahlarztmodell für die Wildschönau hat für einige Aufregung gesorgt. Besonders die Befürchtungen, dass hinkünftig für die Patienten ein Selbstbehalt anfallen und durch die beiden Mediziner potentielle Kassenärzte um das Hochtal einen großen Bogen machen könnten, bewegen die Menschen. Bekanntlich hat vor rund drei Monaten der letzte Allgemeinmediziner im Tal seine Ordination geschlossen. Alle Ausschreibungen sind seither erfolglos gewesen.

Diese Lücke wollen nun Ing­o Soraruf und Robert Mair ab November als Wahlärzt­e füllen. Und sie beruhigen: „Es wird kein Selbstbehalt zu bezahlen sein. Weder für die Patienten noch für die Gemeinde“, betont Soraruf.

Es werde genau jener Betrag verrechnet, den dann die Krankenkasse retourniert. Dies gilt natürlich nur für Wildschön­auer. Für dieses Entgegenkommen wird die Kommune den Medizinern bei den Räumen helfen, wie Soraruf sagt. Die Vereinbarung sei für zwei Jahre geplant, mit der Möglichkeit zur Verlängerung falls notwendig.

Der Vorschlag für die Zusammenarbeit, „ist angesichts der Situation von uns gekommen“. Übrigens hätten die Mediziner sich auch an die Tiroler Gebietskrankenkasse (TGKK) gewandt „und einen Sondervertrag vorgeschlagen“. Durch den wäre es möglich gewesen, dass die Ärzte direkt mit der Kasse abrechnen hätten können. Dies sei aber abgelehnt worden.

Genauso die Bewerbung der beiden für die so genannten „kleinen Kassen“. Immerhin seien viele Wildschönauer bei den Bergbahnen angestellt und über deren Versicherung wären sie in den Genuss gekommen, „einfach nur die Karte stecken zu müssen“. Aber im Ganzen seien die vorzuschießenden Beträge nur gering.

Für eine normale hausärztliche Konsultation gebe es an die vier Euro, für Wildschönauer seien hier noch zwanzig Prozent abzuziehen.

Soraruf und Mair, die im Zillertal eine Ordination für Unfallchirurgie betreiben und Belegbetten an der Sportclinic Zillertal haben, wollen versuchen, die Ordination in Oberau während der Wintersaison auch an Sonntagen offen zu halten.

Ansonsten werde man an die 26 Stunden im Hochtal sein. Dass sie Kassenärzte abschrecken, glaubt Soraruf nicht. Er erinnert an Gerlos, wo ein Wahlarztsystem hervorragend funktioniere.

65f6c848-4897-431a-89dc-41ae482f8d1b

718171

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!