Wahl beim Sozialsprengel – wegen Arztsituation nahm Vorstand die Wahl nur auf ein Jahr an

Bei der 22. Jahreshauptversammlung am 25. Juni 2015 konnten Obfrau Sabine Bachmann, GF Astrid Engl und Kassierin Elisabeth Hörbiger auf eine stolze Erfolgsbilanz des Sprengels verweisen und gleichzeitig Bedeutung und Vielschichtigkeit des Sprengels vor Augen führen.

Hier ein paar Fakten zur Sprengeltätigkeit:

Hauskrankenpflege – 63 Klienten – 1 232 geleistete Stunden, Haushaltshilfe – 34 Familien – 2 855 geleistete Stunden, Essen auf Rädern – 390 Portionen / Monat, Diese Arbeit wird von den Angestellten des Sprengels und vielen ehrenamtlichen Helfern geleistet.
Bei der Jahreshauptversammlung standen lt. Statuten auch Neuwahlen an.

BGM Rainer Silberberger übernahm die Wahlleitung und so wurde gewählt: Sabine Bachmann (Obfrau), Lilly Staudigl (Obfrau-Stellvertretung), Elisabeth Hörbiger (Kassier), Martha Siedler (Kassier-Stellvertreter),
Maria Sigl (Schriftführer) und Sabine Sandbichler (Schriftführer-Stellvertretung).
Weitere Vorstandsmitglieder im erweiterten Ausschuss: Dr. Michael Bachmann, Otto Astl, Helga Sollerer, Evi Kostenzer und Josef Gwiggner.

Wegen der prekären Situation in Bezug auf die ärztliche Versorgung nahm der gesamte Vorstand unter Obfrau Sabine Bachmann die Wahl jedoch nur für 1 Jahr (lt. Statuten 3 Jahre) an, da trotz intensivsten Rückfragens scheinbar niemand imstande oder gewillt ist, stichhaltige Informationen bezüglich der Haftung des Vorstandes zu liefern.

Da gerade in dieser „ärztelosen“ Zeit dem Sozialsprengel zusätzliche Bedeutung zukommt und Vorstand und Mitarbeiter sich der damit verbundenen Verantwortung bewusst sind, werden alle Beteiligten besonders bemüht sein, den an sie gestellten Anforderungen gerecht zu werden.

Sprengel-Vorstand 2015

v.l.: Otto Astl, vorne: Helga Sollerer, Lilly Staudigl, Maria Sigl, Sabine Bachmann, Sabine Sandbichler.

Hinten v.l.: Martha Siedler, Evi Kostenzer, Elisabeth Hörbiger, und Dr. Michael Bachmann.

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!