Von “Kundl bis zum “Gressenstein” – Almfahrt ins Hochgebirg

Am Samstag war es wieder soweit: Christl und Konrad Hohlrieder wechselten von der “Kundl-Alm” auf die “Gressenstein-Alm” in 1800 Meter Höhe. Rund 70 Jungtiere verbringen nun die nächsten Monate auf dieser Alm unterhalb des Großen Beil (2310 Meter).

Schon Morgens Früh um 6.00 Uhr ging es los, erst mussten die Tiere vom nächtlichen Weidegang zusammen getrieben werden, dann aber ging es zügig in die Höhe. Übrigens helfen schon seit vielen Jahren die Bäuerinnen fleißig mit bei diesem Auftrieb, das hat Tradition.

Auf der Gressensteinalm gab’s dann für die Mannschaft ein köstliches Almfrühstück, das dazu auch “Wildschönauer Krautinger” serviert wird, gehört anscheinend auch zur Tradition.

Für alle die Christl und Konrad einmal besuchen möchten, auf der Alm gibt es auch ein kühles Bierchen und sonstiges. Sollte mal niemand bei der Hütte sein – auch kein Problem, alles liegt schön gekühlt im Trog. Die Selbstbedienung ist einfach – Getränk heraus nehmen, die Kasse hängt an der Wand.

Eine Überwachungskamera gibt es zwar nicht, aber der “Herrgott” schaut auf eventuelle “Sünder” herab, und dann trifft diesen der Zorn vom “Gressenstein-Teufel”.

Der schöne Wanderweg zur “Gressensteinalm” führt von der “Schönangeralm” über den “Schlag”, weiter zur Alm und eventuell Großen Beil.

Hier der Filmbericht zum Almauftrieb:

Auftrieb Gressenstein from Toni Silberberger on Vimeo.

P1070544

Almfrühstück bei Christl

P1070534

Auf dem Weg zur Hochalm

P1070537

Saftige Hochgebirgswiesen erwarten die Jungtiere

Weiterempfehlen:

Eine Antwort
  1. Schorsch Zehetner

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!