Tapfer & Treu bis die letzte Granate verglühte – Der Tiroler „Schandi“ Franz Hofer präsentiert seine Erinnerungen in Buchform

Genau vor zehn Jahren, am 30. Juni 2005, war nach 156 Jahren der letzte Tag der Österreichischen Gendarmerie, ab 1. Juli gab es nur noch die „Polizei“. Im Gedenken an das ruhmreiche Korps der österreichischen Gendarmerie (1849-2005) hat nun der ehemalige Kommandant des größten Gendarmeriebezirks Österreichs – Innsbruck – seine Erinnerungen in Buchform herausgebracht und am Dienstagabend in Wörgl präsentiert. Bezirkshauptmann Dr. Christoph Platzgummer, einer seiner Vorgänger Dr. Walter Philip sowie viele Ehrengäste fanden sich unter den interessierten Gästen.

Oberst Franz Hofer (Jahrgang 1940) trat nach 42 Dienstjahren im öffentlichen Dienst, davon 41 Jahre in der Österreichischen Bundesgendarmerie, Ende Mai 2001 in den Ruhestand. Das Tiroler „Schandi-Urgestein“ kann auf eine bewegte Gendarmerielaufbahn mit Mitwirkung an zwei Olympischen Winterspielen, einer Nordischen und einer Alpinen Schiweltmeisterschaft zurückblicken.

Als Kommandant des einwohnerreichsten Bezirkes Österreichs – Innsbruck-Land – war er Einsatzleiter bei unzähligen Demonstrationen und Großeinsätzen im Zentralraum Tirols sowie unmittelbar im Geschehen des Papstbesuches in Innsbruck, dem Air & Style Contest, der Briefbombenserie, Sprengstoffanschlägen auf die Unterinntalbahn während des Irakkrieges usw.

Mehr als 20 Jahre wirkte er als Fahrschullehrer für Gendarmeriekraftfahrer und riskierte als Sprengstoffexperte bei über 500 Einsätzen sein Leben. Der Autor war wegen seiner reichen Erfahrung und seiner Fach- und Sachkompetenz bei den Behörden sehr geschätzt. Wegen seiner Offen- und Geradlinigkeit war Hofer ein beliebter Interviewpartner der Medien.

Höchste Auszeichnungen auf Bundes- und Landesebene sowie von zahlreichen Institutionen und Vereinen zeugen von Wertschätzung und Anerkennung seiner außergewöhnlichen Leistungen.
Der Vater von zwei Töchtern lebt mit Gattin Katharina in Bad Häring.

Der “”Tiroler Schandi” Franz Hofer war auch stets mit dem Hochtal in enger Verbindung. Jetzt frönt er seiner Jagdleidenschaft in der Wildschönau.

Lieber Franz, allzeit ein kräftiges “Weidmannheil” !

Das Buch im Format 16,5 x 23,5 cm, ist hart gebunden, hat 200 Seiten mit 278 Abbildungen (meist Farbe), ist im Verlag Edition Tirol erschienen und im Buchhandel (22 Euro) erhältlich.
Philip_Hofer_Platzgummer30062015

Freuten sich mit dem Buchautoren Franz Hofer (Mitte): Alt BH Dr. Walther Phillip (links) und Bezirkshauptmann Dr.Christoph Platzgummer.

Foto: Edition Tirol

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!