Tourismusschule St. Johann schnuppert bei Edelbrand-Brenner Sigi Kistl

Fächerübergreifend zur Getränkekunde wird den Schülern der Tourismusschule St. Johann i. Tirol auch das Modul ” Herstellung von Edelbränden” angeboten, und dies wird auch gerne angenommen, sagt der zuständige Ausbilder und Lehrer Helmut Gantschnigg, bei einem Besuch mit seinem Lehrgang auf dem “Zwecklhof” in Oberau!

Dabei fällt auf, das besonders viele Mädchen in diesem Lehrgang vertreten sind. Tirol ist ein Land mit vielen herausragenden Edelbrand-Erzeugern und dazu braucht es einfach bestens ausgebildete Fachleute. Dies hat die Tourismusschule St. Johann vor vier Jahren richtig erkannt, und kann mit Stolz auf dieses Ausbildungsmodul blicken.

In der hauseigenen Brennerei wird die Praxis der Destillation verständlich gemacht. Dabei haben sie die Möglichkeit, alle Arbeitsschritte in der Herstellung eines Edelbrandes unter Aufsicht von Edelbrandsommelier Helmut Gantschnigg selbstständig durchzuführen.

Neben dem Umgang mit Alkohol, dem Erkennen von Qualitätsunterschieden bzw. Destillatfehlern und den gesetzlichen Grundlagen für die Herstellung werden fachliche Kompetenzen vermittelt, um im Restaurant eine professionelle Beratung und Empfehlung sowie einen fachgerechten Service von Edelbränden zu bieten.

Die alljährliche Fachexkursion führte heuer zur Abfindungs-Brennerei des Sigi Kistl, einem weit über die Landesgrenzen hinaus bekannten Edelbrand-Brenner. Auf dem hoch über Oberau gelegenen Bergbauernhof konnten die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen rund um den Edelbrand noch erweitern. Hausherr Sigi Kistl erklärte den Schüler alles wissenswerte über seine Anlage und lud zum Abschluss noch zu einer Speckjause.

IMG_0030

Die Schüler durften nur “riechen”, verkostet haben die beiden Herrn: v.l.: Edelbrand-Experte Sigi Kistl, die beiden Schüler Emily Thaler aus Niederau und Lukas Harasser aus St. Johann, sowie Fachlehrer Helmut Gantschnigg (Tourismusschule St. Johann)

IMG_0022

Fühlten sich in der “Brennhütte” des Sigi Kistl sichtlich wohl…..

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!