„Schönangeralm“: Jetzt geht es in das 25-jährige Almjahr des Johann Schönauer

Seit nunmehr 25 Jahren ist Johann Schönauer „Alminger“ und Käser auf der „Schönangeralm“ mit Leib und Seele. Sein Handwerk als Käser lernte er von Picke auf. Begonnen hat alles vor 35 Jahren in einer Käserei in Kössen. Und noch immer macht ihm dieser Beruf viel Spaß und ist voller Elan bei der Sache.

Die unzähligen Erfolge, die den Bauernbuben vom „Baumgartenhof“ in Oberau zum besten Almkäser Tirol’s werden liesen, machen ihn zwar stolz, aber „Starallüren“ hat er deswegen nicht.

Das sich neben vielen Gästen auch unzählige Journalisten und TV-Teams um den „Gold-Käser“ aus dem Hochtal scharren, versteht sich von selbst. Alle wollen ein bischen hinter die Kulissen dieses erfolgreichen Mannes auf der Schönangeralm blicken.

Erst vor wenigen Tagen recherchierte Alexandra Fusser – eine Vollblut-Journalistin aus der Steiermark, für eine Geschichte rund um den Käsemeister. Dabei erfuhr die Autorin so allerhand interessantes von Johann Schönauer, und darüber wird sie in der nächsten Ausgabe ihres „Kitzbüheler Magazin“ – einem Hochglanz-Magazin, ausführlich berichten.

Johann Schönauer erzählt ein wenig aus seinem Leben auf der Alm..

IMG_0060

Alexandra Fusser, eine Vollblut-Journalistin aus der Steiermark bringt in ihrer nächsten Ausgabe eine Story über den Käsemeister Johann Schönauer

IMG_0056

Und auch über Birgit Haas (rechts), die Kräuter-Expertin vom „Hintersalcher-Hof“, berichtet Alexandra Fusser

IMG_0097

Almzeit ist auch Almrosenzeit. Lisa und Julia freuen sich über die Farbenpracht auf dem Schatzberg.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!