Wildschönauer “Krautinger” für Frau Bürgermeister

Die Innsbrucker Stadtchefin Christine Oppitz-Plörer lud gestern zum Medienempfang in den Räumlichkeiten des Stadtsaal Innsbruck. Es war dies der letzte Empfang in diesem geschichtsträchtigen Haus, ab Herbst beginnt an dieser Stelle der Neubau des “Haus der Musik”.

Erstmals eingeladen war auch Wildschönau TV, und dieser Einladung folgte man gerne. Lilly Staudigl als Moderatorin und Toni Silberberger der Kameramann hatten ausgiebig Gelegenheit, sich mit der tüchtigen Bürgermeisterin – deren Arbeitstag oft 18 Stunden beträgt – zu unterhalten.

Ohne gute Zusammenarbeit mit den Medien läuft heute nichts mehr, es muss ein gemeinsames miteinander sein, dann funktioniert diese Arbeit bestens, sagt die ehemalige Klinikmanagerin Oppitz-Plörer.

Ihre Freude, für eine der lebenswertesten Städte Europas zu arbeiten und nachhaltigen Weg für die Menschen in der Stadt zu gestalten, macht sie sichtlich Stolz. Die Menschen vertrauen ihrer Frau Bürgermeister, für sie persönlich bedeutet dies eine große Freude aber auch Auftrag, sich mit voller Kraft und großem Engagement für die Menschen in der Stadt am grünen Inn einzusetzen.

Als kleines Präsent aus dem Hochtal gab es “Wildschönauer Krautinger” vom “Steinerhof” in Oberau. Wer weiß, vielleicht sitzt ja die Innsbrucker Stadtchefin demnächst auch in der Jury zur Wahl des “Krautinger des Jahres”.

IMG_0041

Lilly Staudigl – Moderatorin bei Radio U 1 Tirol und Wildschönau TV im Interview mit Christine Oppitz-Plörer.

IMG_0048

War natürlich auch mit von der Partie: ORF Chef Helmut Krieghofer mit Lilly Staudigl

P1070350

“Wildschönauer Krautinger” für die Innsbrucker Bürgermeisterin…

IMG_0034

Haben sich immer was zu erzählen: Dalia Föger (links)  – Gesellschaftsreporterin der Tiroler Tageszeitung und Lilly Staudigl

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!