Landwirtschaftsministerium: Erstmals “Sixtus Lanner-Stipendium” vergeben.

„Sixtus Lanner ist ein Visionär. Mit dieser Auszeichnung möchten wir sein Lebenswerk ehren und junge Menschen unterstützen, die ebenfalls visionäre Ideen für den ländlichen Raum haben“, erklärte Bundesminister Andrä Rupprechter anlässlich der Verleihung des Sixtus Lanner Stipendiums am Dienstag in Wien.

Das Leistungsstipendium würdigt außerordentliche Studienerfolge im Bereich der Entwicklung des ländlichen Raumes und wurde an drei Studentinnen vergeben.

Der Preis wurde anlässlich des 80. Geburtstages von Dr. Sixtus Lanner ins Leben gerufen. Lanner gilt als Pionier der Entwicklung des ländlichen Raums. Das Leistungsstipendium ist vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) mit jeweils 2.500 Euro dotiert.

Es wurde in zwei Kategorien ausgeschrieben: für Arbeiten zur Entwicklung des ländlichen Raums in Österreich sowie für internationale Themen der Ländlichen Entwicklung. Die unabhängige Jury, der auch Lanner selbst angehörte, entschied sich für drei Gewinnerinnen – und verlieh auch einen zusätzlichen Sonderpreis.

Drei außergewöhnliche Arbeiten prämiert

Die Gewinnerin der Kategorie „International“ ist Angela Wagner von der Universität Mainz. Sie beschäftigte sich mit „Institutionen und multidimensionaler Vulnerabilität im ländlichen Haiti“. Ihre Masterarbeit analysierte dabei die Gefahr zerfallender Staaten und die desaströsen Folgen, insbesondere für Menschen im ländlichen Raum.

Österreich-Preis

Den Preis in der Kategorie „Österreich“ erhielt Isabella Gusenbauer von der Universität für Bodenkultur Wien. In ihrer Arbeit untersuchte sie die „Wirkung von ausgewählten Nachhaltigkeits-Unternehmen auf die regionale Resilienz unter besonderer Berücksichtigung der ökologischen Dimension“. Dabei ging sie der Frage nach, wie sich nachhaltige Unternehmen auf die ökologische, ökonomische und soziale Widerstandsfähigkeit der Region auswirken.

Der Sonderpreis wurde an Rike Stotten von der Universität Innsbruck verliehen. Ihre Dissertation behandelte das Thema „Kulturland(wirt)schaft. Landschaftssozialisation und Einfluss des Habitus auf die Landschaftswahrnehmung von Bauern im Schweizerischen Alpenraum“.

Die Arbeit liefert wertvolle Erkenntnisse über die Wahrnehmung der Kulturlandschaft durch die Bewirtschafterinnen und Bewirtschafter und die daraus abzuleitenden Anreizsysteme zur Kulturlandschaftspflege in der Agrarpolitik.

Voraussetzung für den Erhalt dieses Stipendiums war eine sehr gute Studienleistung sowie eine herausragende Masterarbeit oder Dissertation. „Wir wollen innovative Lösungsansätze hervorheben und starke Impulse für den ländlichen Raum setzen“, betonte Rupprechter.

Lanner Stipendium from Toni Silberberger on Vimeo.

IMG_0043

BM Andrä Rupprechter (links) mit den Preisträgerinnen Isabella Gusenbauer (BOKU Wien) und Angela Wagner ( UNI Mainz) (v.l.) und Sixtus Lanner als “Visionär der ländlichen Entwicklung” freute sich mit den Gewinnern.

IMG_0036

Wildschönauer in Wien: Natascha Unger aus dem Büro des Bundesminister und Sixtus Lanner. Daneben die beiden Preisträger Angela Wagner und Isabella Gusenbauer sowie BM Andrä Rupprechter.

IMG_0032

“Sixtus Lanner war und ist ein Visionär”, lobt BM Andrä Rupprechter den Wildschönauer Politiker zu dessen Ehren diese Stipendien vergeben wurden.

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!