Keine große Hoffnung auf einen Arzt – BM Hedi Wechner und BM Paul Sieberer wollen helfen

 

Das gestrige Forum der Tiroler Tageszeitung im Kufsteiner Stadtsaal brachte neuerlich die Erkenntnis, dass es überall an Ärzten fehlt. Die Diskussion “Steht die Kinderstation am Bezirkskrankenhaus vor dem aus”, war für viele doch interessant und man erhoffte sich einige klärende Worte dazu. Diese Frage beantwortete der Obmann des Gemeindeverbandes BGM Rudi Puecher mit einem klaren Bekenntnis zur Beibehaltung der Kinderstation und auch zum Ausbau im Bereich Geriatrie, Psychiatrie und Onkologie. Was allerdings fehlt, sind Ärzte und hier müssen einfach attraktivere Rahmenbedingungen geschaffen werden.

Die Zahl der “Systemärzte” in Spitälern und jene der niedergelassenen Mediziner nimmt ständig ab. Die Arbeitsbedingungen seien “völlig unattraktiv” geworden, Ärzte “verschwinden”  als Wahlärzte, rund die Hälfte davon gehen ins Ausland.

Heuer sollten in Tirol rund 40 Ärzte die Ausbildung beenden, rund 20 davon gehen ins Ausland (Deutschland und der Schweiz) weil man dort einfach bessere Rahmenbedingungen vorfindet, sagt Primar Dr. Carl Miller vom KH Kufstein. Dies allein zeigt auf, wie dramatisch der Ärztemangel im Lande ist.

Das Gesundheitssystem werde kollabieren, wenn sich nicht schleunigst die Arbeitsbedingungen für die Ärzte und die Strukturen – weniger Spitalsbetten – ändern. Wahrscheinlich muss man das System erst an die Wand fahren, damit sich etwas ändert.

Das Problem Wildschönau / BM Wechner und BM Sieberer wollen helfen

Und natürlich kam bei dieser Diskussion auch die Problematik im Hochtal Wildschönau zur Sprache. “Was kürzlich in der Wildschönau geschehen ist, ist ein schreckliches Beispiel”, sagt Martin Krumschnabel, der Kufsteiner Stadtchef. Soweit darf es einfach nicht kommen.

BGM Hedi Wechner aus Wörgl versprach den Wildschönauern zu helfen, “noch in diesem Monat wird es gemeinsam mit BGM Paul Sieberer, dem zuständigen Landesrat Bernhard Tilg (der heute leider “wieder” einmal fehlte ) und BGM Rainer Silberberger ein Gespräch geben”.

Im weiteren meint die Bürgermeisterin das hier einfach was geändert werden muss. Die Uni Innsbruck ist bei den Deutschen ein begehrter Platz, möglich macht dies der Numerus clausus. Viele Deutsche nützen die Möglichkeit und machen in Innsbruck ihr Medizinstudium, gehen jedoch nach der Ausbildung zurück in ihre Heimat, hierzulande aber droht dadurch ein akuter Medizinermangel.

Obmann BM Rudi Puecher ist sich über die Kosten die auf die Gemeinden in den nächsten Jahren bezüglich Krankenhaus-Ausbau zukommen, bewußt. “Wir werden dies sehr sorgsam im Auge behalten”, hält aber an der Eigenständigkeit des Bezirkes Kufstein am Krankenhaus fest.

“Wir sind wie Asterix und Obelix aus einem galischen Dorf, und werden gegen Innsbruck und einer Übernahme durch die TILAK kämpfen”. Wahrscheinlich hat Puecher als “Zaubergetränk” den Wildschönauer Krautinger gemeint, den der hat noch jeden umgehauen.

Zugleich kann sich der Brixlegger Bürgermeister freuen, das er mit Bescheid vom Mittwoch, einen weiteren praktischen Arzt (Ärztin) in seiner Heimat begrüßen kann. Damit erfreut sich die Gemeinde am Eingang ins Alpbachtal mit rund 2000 Einwohner über 3 praktische Ärzte. Zur Erinnerung: Ein praktischer Arzt aus Brixlegg verstarb heuer ganz plötzlich an einem Herzinfarkt, nun wurde diese Stelle sehr rasch nachbesetzt.

BGM Hedi Wechner sagt was viele denken: “Es kommt die “Zwei-Klassen” Medizin, Kassenärzte werden immer weniger und was bleibt sind dann Wahlärzte die sich viele nicht mehr leisten können”, sagt die Stadtchefin.

Wie es künftig im Hochtal mit der Neubesetzung ausschaut, steht in den Sternen. Einig war man sich darüber, das den Landärzten attraktive Bedingungen – sprich Bereitstellung von Ordinationsräumen etc. angeboten werden müssen. Dies hat ja auch BGM Rainer Silberberger bereits angedeutet.

In exakt einem Monat steht die Wildschönau gänzlich ohne praktischen Arzt da. Aber vielleicht ändert sich bis dort hin doch noch etwas…

IMG_0014

In Kufstein auf dem Podium: vl.l: Primar Dr. Carl Miller, Obmann BGM Rudi Puecher, TT-Chefredakteur Mario Zenhäusern, BGM Hedi Wechner aus Wörgl und Dr. Martin Krumschnabel – BGM Kufstein.

IMG_0011

Die Kosten im Auge behalten: Verbandsobmann Rudi Puecher und wehren uns gegen eine Übernahme durch das Land (TILAK). Da werden wir uns wehren wie Asterix und Obelix.

IMG_0010

Zwei Stadt-BürgermeisterIn: Hedi Wechner und Martin Krumschnabel

IMG_0013

Alles unter Kontrolle: TT-Chefredakteur Mario Zenhäusern

 

 

 

 

2 Kommentare
  1. Werner Hohlrieder
  2. Pufe Dieter

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!