„Kasse-Miche“ geht heute in Pension

Der Leiter der Raiffeisenbank in Auffach Michael Schoner geht in den Ruhestand. Der als „Kasse-Miche“ oder auch „Moosn-Miche“ bekannte Oberauer hatte heute am Freitag, 17. April seinen letzten Arbeitstag.

Nach Absolvierung der Handelsschule in Wörgl trat er am 01. September 1970 in die damalige Raiffeisenkasse Wildschönau in Oberau ein. Mit Eröffnung der Bankstelle in Auffach am 15. Dezember 1975 wechselte Michael Schoner in das Schatzbergdorf und leitete seit diesem Tag die dortige Filiale.

„Ursprünglich hieß es, ich sollte nur über die Wintersaison in Auffach aushelfen“ so der allseits beliebte Banker. Aus diesem „Aushelfen“ sind nun vier Jahrzehnte geworden, in denen sich viel getan hat. Die ersten Jahre waren geprägt vom aufstrebenden Tourismus, die Bank war als Wechselstube im Besonderen für die Urlaubsgäste eine wichtige Einrichtung.

Im Gebäude des damaligen Gastwirt Josef Weißbacher im Zentrum von Auffach war neben der Bank das Postamt, das Büro des Tourismusverbandes sowie die Avalanche Bar untergebracht. Mittlerweile ist von all diesen Einrichtungen nur noch die Raiffeisenbank übrig geblieben, diese befindet sich seit 2012 im Mehrzweckgebäude der Gemeinde Wildschönau.

Als sein Nachfolger wird sich in der Zukunft Markus Rangger um die Geldgeschäfte der Bevölkerung und Urlaubsgäste in Auffach kümmern. Langweilig wird es dem Miche sicher nicht werden, vor allem hat er jetzt noch mehr Zeit für seine Fischzucht und für Ausrückungen mit der Scharfschützenkompanie Wildschönau.

Wir wünschen Ihm viele gesunde Jahre in der Pension!

IMG_0025

Heute Freitag um 18.00 Uhr: “Kasse-Michei” (rechts) übergibt den Schlüssel an seinen Nachfolger Markus Rangger.

IMG_0028

Danke an einen treuen und fleißigen Mitarbeiter: Die beiden GF Andi Breitenlechner (links) und Markus Holzer (rechts)

bedankten sich bei Michael Schoner für seine perfekte Arbeit. Die offizielle Verabschiedung erfolgt dann etwas später.

2 Kommentare
  1. Erwin

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!