Dr. Meinhard Heitzinger nimmt Stellung!

Liebe Wildschönauer!

Ich möchte versuchen zu erklären, warum ich mich zu diesem Schritt entschlossen habe:

Es ist allen bekannt, dass mit 01.04. die öffentliche Apotheke eröffnet und Dr. Bachmann in den wohlverdienten Ruhestand geht. Auf diesem Weg möchte ich mich auch für die gute Zusammenarbeit bedanken.

Ich habe in den letzten vier Jahren circa 2000-2500 Patienten hausärztlich betreut, aufgrund der nicht möglichen Nachbesetzung der Kassenstelle von Dr. Bachmann stand ich vor der unlösbaren Aufgabe circa 4000-5000 Patienten zu betreuen. Ich habe versucht dem durch eine Aufnahmesperre entgegenzuwirken, habe jedoch feststellen müssen, dass ich und meine Angestellten sowie meine Familie diesem emotionalen Druck, nein sagen zu müssen, nicht standhalten konnten.

Dazu kommt die fehlende Perspektive, einen Kollegen zu finden sowie der drohende Verlust der Hausapotheke, der mich dazu zwingen würde, mein Leistungsspektrum, den Personalstand etc zu reduzieren und meine Vorstellung einer landärztlichen Komplettversorgung unmöglich macht.

Ich möchte mich bei allen Wildschönauern und vor allem meinen Angestellten entschuldigen, dass es mir in den letzten 2,5 Jahren nicht gelungen ist, die entsprechenden politischen Stellen zu bewegen, ihre Vogel-Strauss-Politik abzulegen, den Kopf aus dem Sand zu nehmen und Entscheidungen zu treffen. Ich hoffe, dass es in Zukunft ein Umdenken zugunsten der Bevölkerung gibt.

Was meine zukünftigen Pläne anbelangt, werde ich mich die nächsten Wochen und Monate neu orientieren, inzwischen zurück in die Notfallmedizin gehen, bis ich für mich und meine Familie einen Ort finde, an dem ich meiner Berufung, Landarzt zu sein, nachgehen kann.

Dr. Meinhard Heitzinger

P1050565

Dr.Meinhard Heitzinger

Weiterempfehlen:

2 Kommentare
  1. Weißbacher
  2. Regina und Christoph Horner

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!