Pfarrer Josef Aichriedler geht in den Ruhestand

Pfarrer Josef Aichriedler aus Oberau, verläßt Ende August seine langjährige Wirkungsstätte im Hochtal Wildschönau. Der Bitte nach Pensionierung wurde nach einem Ansuchen an den Erzbischof stattgegeben. Der gebürtige Mondseer, kam 1976 als Nachfolger von Pfarrer Josef Jesacher nach Oberau und geht am 31. August in den Ruhestand.

Sein Nachfolger tritt am 1. September 2015 den Kirchendienst in Oberau an. Wer dies sein wird, ist noch nicht bekannt.

Pfarrer Josef Aichriedler empfing am 29.Juni 1968 im Dom zu Salzburg von Erzbischof Dr. Andreas Rohfacher die Priesterweihe. Anschließend war er Kooperator in St. Johann in Tirol und ist nun seit 1976 Pfarrer in Oberau, war Religionslehrer an Volks- und Hauptschule bis 2003.

Seit 1999 ist Josef Aichriedler auch Pfarrprovisor in Auffach, seit 1995 in Thierbach und seit 2008 zudem in Niederau.

Seine Pensionierung wurde nach einem Ansuchen an den Erzbischof angenommen. Man gönnt dem Pfarrer seine Pensionszeit am schönen Mondsee ganz herzlich. Mit Josef Aichriedler verläßt ein äußerst beliebter Kirchenmann das Hochtal, der von Jung und Alt respektiert wurde.

IMG_0182

Pfarrer Josef Aichriedler in einer seiner unzähligen Predigten in der Oberauer Pfarrkirche

IMG_0080

Wie oft ist Pfarrer Aichriedler diesen Weg gegangen? Von der Antoniuskapelle zur Pfarrkirche, ob Erstkommunion, Firmung oder Beerdingungen.

IMG_0057

So kennt man Pfarrer Josef Aichriedler (rechts), immer zu einem Plausch aufgelegt.

 

 

Weiterempfehlen:

3 Kommentare
  1. robert j.unterweger

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!