Der “Steff” steuert dem Achtziger zu

Wenn man in der Wildschönau vom “Steff” spricht, dann weiß jeder wer damit gemeint ist: Stefan Margreiter, Skischulleiter, Skirennläufer, Skiverleiher und Taxiunternehmer. Im kommenden Jahr feiert der “Steff” seinen 80. Geburtstag und freut sich, nach krankheitsbedingten Rückschlägen wieder über gute  Gesundheit.

Der “Steff” hat ein wahrlich arbeitsreiches Leben bereits hinter sich gelassen, und blickt dabei aber noch immer nach vorne.

Seine berufliche Laufbahn begann er als Zimmermann in Oberau, genau so wie sein Vater. In den Wintermonaten war die Arbeit rar, und schon bald erkannte Stefan Margreiter, das im Skilehrwesen eine Menge Potential vorhanden war.

Und so packte er den Entschluss, beim damals legendären Prof. Kruckenhauser in St. Christoph am Arlberg, die staatl. Skilehrerprüfung abzulegen. Mit dieser abgeschlossenen Ausbildung ging’s zurück in die Heimat und gründete dort recht bald die Skischule in Oberau.

In diese Zeit viel auch die “liftmäßige” Erschließung” des Oberauer “Riedlhanges”. Gemeinsam mit seinem Partner Toni Riedmann kaufte er von der Firma STEMAG einen einfachen “Pendellift”, den man einmal auf dem “Samerfeld” und dann wieder am “Riedl” aufbaute.

Kajetan Stadler sen. – der Besitzer vom “Riedlhof”, unterstützte die beiden “Jungunternehmer” wo es ging, ehe man mit Sepp Hochmut den “großen Schlepplift auf den “Riedl” baute. Und dieser steht heute noch.

Und das war auch die Zeit, in der “Steff” seine ganz großen sportlichen Erfolge einfuhr. An die 300 Rennen bestritt er, mehr als die Hälfte davon gewann er, eine stolze Leistung.

Und in dieser stürmischen Zeit lernte er einen Mann kennen, der ebenso vom sportlichen Ehrgeiz befallen war.

Der Name: Oberst Hans Ulrich Rudel, seinesgleichen Junkers-Pilot (JU 87 G)- gefürchtet auch unter dem Namen “Kanonenvogel”, Rudel war zugleich der höchst dekorierte Soldat der damaligen deutschen Wehrmacht. Erst viel später erfuhr Stefan Margreiter, wer sein damals “berühmter” sportlicher Wegbegleiter und Freund ist.

“Er war ein sehr guter Freund” erzählt Steff heute, “der Uli sagte zu mir, er war Soldat”. Ulrich Rudel war nach einem schweren  Flugzeugbeschuss beinamputiert, war aber ein großartiger Skirennläufer und Tennisspieler.

Mittlerweile haben seine Söhne den väterlichen Betrieb übernommen, Stefan den Skiverleih, sein Bruder Christoph die Skischule.

Der Senior ist immer dort zu finden wo Arbeit ist. Das rastlose Leben des “Steff” geht also weiter, wenngleich er sich schon ein wenig mehr Ruhe gönnen könnte.

Aber dies kann der “Steff” halt nicht……

stefan margreiter from Toni Silberberger on Vimeo.

P1060604

Die “Margreiter’s” – Christoph, Steff und Stefan

Weiterempfehlen:

5 Kommentare
  1. Hans Muehlegger
  2. Sepp Margreiter
  3. Hotter Hans Georg

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!