Käseanschnitt auf der Holzalm

Auf der Brixentaler Holzalm wurde diese Woche der Bergkäse 2014 angeschnitten.Die ehrenvolle Aufgabe teilten sich die beiden Bürgermeister Paul Sieberer (Hopfgarten) und Rainer Silberberger (Wildschönau), die mit Almobmann Hans Misslinger und Käsemeister Hannes Stöckl diese Zeremonien vornahmen.

Bei der anschließenden Verkostung in gemütlicher Runde konnte man sich über die hervorragende Qualität  des heurigen Almkäses überzeugen, der bei der kommenden Käseolympiade in Galtür durchaus das Potential für einen Spitzenplatz hat.

Der aus Saalfelden stammende Käsemeister Hannes Stöckl ist nun bereits das dritte Jahr auf der Holzalm, und legt vor allem großen Wert auf beste Milchqualität, das ist die Grundlage für besten Almkäse. Der heurige Sommer war für die Almwirtschaft durchaus gut, auch wenn es wettermäßig nicht gerade ein sehr sonniger war.

Auf der Brixentaler Holzalm verbringen 160 Milchkühe den Sommer, und ist damit eine der größten Milchalmen des Landes. “Der Absatz heimischer Produkte wird immer besser, die Konsumenten schätzen die großartigen Angebote aus der heimischen Landwirtschaft”, sagt BGM Paul Sieberer.

Mit von der Partie waren auch Bezirksbauernobmann Hans Gwiggner und Landwirtschafts-Berater Simon Hörbiger.

Am 20. September geht es dann heimwärts, darauf freuen sich natürlich auch die beiden Alminger und der Käsemeister Hannes Stöckl, nach 4 Monaten harter Almarbeit gönnt man sich dann gerne ein wenig Ruhe, das haben sich alle redlich verdient.

holzalm from Toni Silberberger on Vimeo.

IMG_0040

Ein hervorragender Bergkas 2014: von links: Käsemeister Hannes Stöckl, Almobmann Hans Misslinger, BGM Paul Sieberer und BGM Rainer Silberberger.

IMG_0046

Kann mit Stolz auf einen erfolgreichen Almsommer 2014 zurückblicken: Käsemmeister Hannes Stöckl, der für viel frischen Wind in der Käseproduktion auf der Holzalm sorgt.

Weiterempfehlen:

Eine Antwort
  1. Werner Hohlrieder

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!