Stefan Margreiter sen.: 36 Jahre für Lebenshilfe unterwegs

Seit nunmehr 36 Jahren fuhr Stefan Margreiter – den meisten bekannt unter dem Namen „Steffei“ – für die Lebenshilfe, jetzt macht er damit Schluß. Die Lebenshilfe ist eine Wegbegleiterin für Menschen mit Behinderungen in Tirol. 

In alle diesen Jahren haben sich zwischen „Steffei“ und den Menschen die in einer etwas eigenen Welt leben, sehr enge Beziehungen aufgebaut. Und der „Steff“ war es auch der die Sprache dieser Menschen verstand, ihre Wünsche und Bedürnisse kannte wie kein zweiter, und ein echter Freund wurde. Bei seinen Fahrten brachte er ihnen soweit es ging ein wenig englisch bei, machte mit ihnen Rechenaufgaben und dafür sagen diese Menschen jetzt Danke!

Nach dem kranheitsbedingten Aus für seine Fahrten mit der Lebenshilfe, war es für „Steff“ nicht ganz einfach aufzuhören, zu sehr sind ihm diese Menschen ans Herz gewachsen.

Bleibt die Hoffnung, das wer immer auch diese Aufgabe nun überrnimmt, den Umgang mit diesen Menschen in einer ähnlichen verständnisvollen Art und Weise so pflegt, wie der „Steff“.

Dem Stefan Margreiter für all die einfühlsame Arbeit ein ganz großes DANKE und noch viele gesunde Jahre und Freude in allen seinen Aktivitäten.

Foto

Stefan Margreiter – in 36 Jahren hat er zu den Menschen die von der Lebenshilfe betreut werden, eine ganz besondere Beziehung aufgebaut.

 

3 Kommentare
  1. Unterer Josef
  2. Mathias Spöck

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!