Wildschönau: Jausenstation „Boarstadl“ geschlossen

In der Wildschönau geht das „Betriebe-Zusperren“ munter weiter. Nachdem diese Woche mit „Reinis-Essbar“ ein sehr bekanntes Restaurant zusperrt, kommt heute eine weitere Schließung hinzu. Die Jausenstation „Boarstadl“ sperrt mit sofortiger Wirkung seine Pforten, damit schließt eine der bekanntesten und wohl auch schönst gelegenen „Jausenstationen“ des Tales.

Der „Boarstadl“ – das ehemalige Heimathaus vom damaligen Landwirtschaftsminister und Gründer von Dreizehnlinden in Brasilien – Andreas Thaler, war oft auch Kulisse für TV-Aufnahmen. Vor allem der grandiose Blick über das ganze „Innertal“ ist einmalig, schade um diese „Jausenstation“ hoch über Oberau.

Der Tourismus in der Wildschönau verliert damit eine weitere, sehr bekannte Ausflugsgastronomie.

6caa11f1360fbed2

Der „Boarstadl-Hof“ in Oberau sperrt ab sofort zu.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!