Schatzberg: Der neue Speichersee sorgt für absolute Schneesicherheit

Am Schatzberg laufen die Baumaschinen auf Hochtouren. Am sogenannten Gernsattel – zwischen Joel und Schatzberg – wird ein riesiger Speichersee errichtet.  Mehr als 100.000 m3 Wasser wird das neue Reservoir fassen, damit sollte die gesamte Beschneiung auf dem Schatzberg ausreichend mit dem nötigen Wasser versorgt werden können.

Damit wird die Wasserkapazität für die Beschneiung der Pisten im Skigebiet des Schatzberges/Alpbach im kommenden Jahr deutlich erhöht. Der Speichersee wird auf der Grenze zwischen Alpbach und der Wildschönau errichtet, und liegt direkt am schönen Wanderweg zum Joel.

Baubeginn für den See war vor wenigen Wochen, die Erstbefüllung soll Mitte bis Ende September erfolgen sagt Bergbahn-Betriebsleiter Simon Seisl, ab November wird der Speichersee in Vollbetrieb sein. Rund 8 km beträgt die Zulieferleitung direkt von der Talstation der Schatzbergbahn, ein überaus kostenspieliges, aber unbedingt notwendiges Vorhaben.

Derzeit laufen die Arbeiten auf Hochtouren und sind voll im Zeitplan. Es sei der Bergbahn besonders wichtig, dass der See so naturnah wie möglich aussieht, sagt Betriebsleiter Simon Seisl.

So steht einer “schneereichen” Skisaison 2014/15 nichts mehr im Wege.

Speichersee Schatzberg from Toni Silberberger on Vimeo.

P1050936

Auf dem Gebiet des Schatzberges wird derzeit gebaggert was das Zeug hält. Am Gernsattel entsteht ein großer Speichersee, der sich auch schön in die Berglandschaft einfügen wird.

P1050926

Hier entsteht die Pumpstation, das Wasser muß von Auffach aus über eine 8 km lange Leitung in die Höhe transportiert werden.

P1050943

Es geht flott voran, die beiden Chefs auf dem Schatzberg freut’s: Toni Steger (links) und Betriebsleiter Simon Seisl.

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!