Parlament in Wien: In Sachen Hausapotheken tut sich was

Jetzt kommt in der Angelegenheit „Hausapotheken“ Bewegung ins Spiel! In einem Schreiben der Nationalräte Karl-Heinz Töchterle, Hermann Gahr und Josef Lettenbichler an Sixtus Lanner sowie BGM Rainer Silberberger wird der Vorstoß der Wildschönauer grundsätzlich sehr positiv bewertet.

Eine gesetztliche Neuregelung in der Frage Hausapotheken wie von Sixtus Lanner gefordert, ist bereits seit längeren in Diskussion und Gegenstand von Initiativen in mehreren Bundesländern, wobei aber die Wildschönau mit sehr guten und eindrucksvollem Beispiel voranging.

Zunächst gab es mit dem Gesundheitssprecher der ÖVP-Erwin Rasinger ein Gespräch, nun kommt es Anfang Juni zu einem weiteren Gipfel mit Bundesminister Alois Stöger und der Apothekerkammer. Dabei werden insbesondere die Bemühungen der Wildschönauer und der Organisatoren konkret angeführt werden.

Laut Schreiben der ÖVP-Abgeordneten soll bezüglich ärztliche Versorgung und Arzneimittelversorgung im ländlichen Raum noch vor dem Sommer eine Lösung erreicht werden. In dieser Frage wird der Gesundheitsminister wohl kaum mehr über die Köpfe der Betroffenen hinweg entscheiden können, den sonst kommt dies wie es Sixtus Lanner anläßlich eines Interviews zum 80. Geburtstag gesagt hat: „Es wird die Zeit kommen, da werden die ländlichen Regionen aufstehen und sich zur Wehr setzen“.

Eine gänzliche Aushöhlung der ländlichen Räume wird man sich in Zukunft wohl kaum mehr gefallen lassen, diese Botschaft dürfte nun auch die Bundeshauptstadt erreicht haben.

Hier der Link zur Petition:

http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BI/BI_00046/index.shtml#tab-Zustimmungserklaerung

474745987_640

Dr. Sixtus Lanner – ÖVP

Karlheinz Töchterle Foto: Clemens Fabry

Dr. Karl-Heinz Töchterle – ÖVP

Josef_Lettenbichler_-_3x2

Mag. Josef Lettenbichler – ÖVP

Abgeordnetenporträt der 24. Gesetzgebungsperiode

Hermann Gahr – ÖVP

Eine Antwort
  1. Dieter W. Pufe

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!