Sensationeller Start ins Jubiläumsjahr „40 Jahre BMK Mühltal/Thierbach“

Ein bischen spät – aber doch, gibt es von der BMK Mühltal den Bericht zum Jahreskonzert in der Sporthalle der NMS Wildschönau!

Mit einem großartigen Konzert startete die Musikkapelle Mühltal/Thierbach ins Jubiläumsjahr 2014. Vor mehr als 750 Zuhörern zogen die Mühltaler alle Register ihres Könnens. Neben mehreren solistischen Höhepunkten, wie Horra Staccato, der einsame Hirte, Tico,tico…präsentierte man gemeinsam mit dem Chor der NMS Wildschönau die schönsten Melodien aus dem Musical „Ich war noch niemals in New York“.

Traditionelle Märsche sowie Wiener Walzerperlen uvm., rundeten das abwechslungsreiche Programm ab. Dass die Jugend höchsten Stellenwert genießt, zeigte man einmal mehr beim Stück: „Rock mi heit nocht“, bei dem nicht nur gesungen und gespielt wurde, sondern extra einstudierte Tanz- und Plattlereinlagen zu Riesenbeifall führte.

40 Jahre zurück, und damit an die Anfangsjahre, erinnerte sich Moderator Vitus Klingler, der gekonnt durchs Programm führte. „Wir sind begeistert, dass so viele Zuhörer unserer Einladung gefolgt sind, und das hat uns zu Höchstleistungen motiviert“, zeigte sich Kapellmeister Walter Stadler überwältigt.

Das war erst der Anfang des Jubiläumsjahres. Bereits beim Mühltalfest vom 26. bis 29. Juni 2014 wird weitergefeiert. Und auch da würden sich die Mühltaler Musikanten gemeinsam mit dem Löschzug Mühltal über viele Besucher sehr freuen.

Bericht: BMK Mühltal

4

Rock mi…die Jugend an die Front!

6

Licht und Phyroeffekte rundeten das musikalische Feuerwerk ab (verantwortlich: Kajetan Stadler sen.)

1

Horra staccato – ein Trompetensolo für 3 Trompeten (Simon, Christoph, Martin)

5

Ich war noch niemals in New York – gemeinsam mit dem Chor der NMS Wildschönau


 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!