Großzügige Spende für das First-Responder-System des Samariterbundes

Mit der Ausschreibung des Tiroler Rettungsdienstes ist auch der im Winter in der Wildschönau stationierte Rettungswagen aus dem Hochtal abgezogen worden. Seither betreibt der Samariterbund Tirol dort sehr erfolgreich das sogenannte „First Responder-System“, bei dem ehrenamtliche SanitäterInnen –ausgestattet mit einem eigens dafür adaptierten PKW – dafür sorgen, das lebensrettende Sofortmaßnahmen bis zum Eintreffen des Regelrettungsdienstes durchgeführt werden.

Hocherfreut zeigten sich die Samariter, als die Sparkasse Wildschönau mit Geschäftsstellenleiter Anton Moser einen neuen, von den Sanitätern selbst konzipierten, Notfallrucksack spendete. „Das First Responder-System ist für uns Wildschönauer nicht mehr wegzudenken, weshalb wir uns spontan entschieden haben, den Samariterbund zu unterstützen!“, so der Leiter der Sparkasse Wildschönau.

Geschäftsführer Gerhard Czappek vom Samariterbund Tirol bedankte sich für die großzügige Spende und ergänzte: „Ohne die Hilfe der Wirtschaft und Bevölkerung könnten wir das First Responder System nicht aufrecht erhalten. Das Fahrzeug ist nun auch schon über 10 Jahre alt und muss demnächst ausgetauscht werden, weshalb wir weiter dringend um Unterstützung bitten.“
(Spenden erbeten an Samariterbund Tirol bei: Bank Austria, Iban AT681200051387787501, Kennwort: First Responder Wildschönau)

Rucksackübergabe

 

Sparkassen-Filialleiter Anton Moser (links) übergibt an Michael Fill den Notfallrucksack

 

Fotonachweis:  Samariterbund Tirol

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!