„Ein Fahrrad’l für’n Buam“………..

Alfred Breitenlechner aus Oberau ist den meisten Menschen im Hochtal bekannt. „Berühmtheit“ erlangte er vor einigen Jahren, als er TV-Super-Star Thomas Gottschalk auf dem Weg zu einer ZDF-Sendung nach Thierbach anhielt, und diesem ohne Genehmigung eine Weiterfahrt dorthin untersagte.

Was dann folgte ist Geschichte: “ Junge, wenn ich diesen Berg hochlatschen muß, bist Du morgen weltberühmt“, so Gottschalk……Ende gut alles gut….

Das Alfred Breitenlechner aber auch private Schicksalsschläge einstecken mußte, ist weniger bekannt. Sein 11-jähriger Sohn Alfred leidet seit Geburt an einer unheilbaren Krankheit. Dennoch läßt sich der „Schürzberg-Alfred“ wie er im Tal genannt wird, nicht aus der Ruhe bringen. Und damit sein Sohn ein wenig Freude in seiner fremden Welt mitbekommt, bastelt Vater Alfred an verschiedenen Geräten die für alle das Leben etwas leichter machen.

Eine Gehschule – obwohl man in der Innsbrucker Klinik meinte, der Junge wird niemals gehen können – jetzt zumindest kann er sich alleine ein wenig fortbewegen, und ein eigenes Fahrrad – „weil die andern auch eins haben“, so Vater Alfred. Und jetzt bastelt der pfiffige Familienmensch auch noch an einem Monocord, ein Körperklanginstrument dies für Theraphiezwecke eingesetzt wird.

Dies ist ein gutes Beispiel wie man auch ohne viel Geld auszugeben, helfen kann. Ein wenig Phantasie, wissen was dem Kind gut tut – dann ist doch schon einiges erreicht. Ohne viel jammern und auf Mitleid hoffen, Alfred Breitenlechner macht’s vor.

Dafür gebührt dem Alfred der Respekt!

Breitenlechner Alfred der Bastler from Toni Silberberger on Vimeo.

Klingler Alfred der Bastler from Toni Silberberger on Vimeo.

IMG_0001_2

Unterwegs mit dem „Alfredo-Mobil“ 

IMG_0016

Die Familie Breitenlechner – Mutter Elisabeth, Vater Alfred und der junge Alfred mit dem „Monochord“

Eine Antwort
  1. magdalena

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!