Großer Bahnhof für BM Andrä Rupprechter

Mit einem “Landesüblichen” Empfang hieß am gestrigen Sonntag die Heimatgemeinde Brandenberg den neuen Bundesminister für Umwelt und Landwirtschaft Andrä Rupprechter willkommen. Anlaß war der große Delegiertentag des Kameradschaftsbundes Kufstein, zu dessen Mitgliedern Andrä Rupprechter auch zählt.

Angetreten waren der Kameradschaftsbund, die Schützenkompanie, Feuerwehr und Musikkapelle Brandenberg. Nach dem abschreiten der Ehrenformationen ging es in die Kirche, wo Pater Josef aus Kramsach des Festgottesdienst zelebrierte.

Mit der Kranzniederlegung vor dem Kriegerdenkmal endete dieser festliche Vormittag in Brandenberg. Bei der Jahreshauptversammlung, an dieser auch die Kameradschaft aus der Wildschönau mit dabei war, wurde Hermann Hotter einstimmig wieder zum Bezirksobmann gewählt. 2694 Mitglieder zählt der Kameradschaftsbund Kufstein .

Bundesminister Rupprechter mahnte in seiner Festansprache das “nicht vergessen werden darf” und “wir dürfen sie auch nicht vergessen, den es war nicht ihr Krieg”.

In seiner früheren Tätigkeit in Brüssel war Rupprechter Hüter des Friedensnobelpreises den die Europäische Nation 2012 erhielt, diese hohe Auszeichnung möchte er gerne mal nach Österreich holen, um dessen enorme Bedeutung den Österreichern etwas näher zu bringen.

Hier der Film vom gestrigen Festakt in Brandenberg:

Schnitt Festakt Brandenberg from Toni Silberberger on Vimeo.

2014-03-09 10.04.31

 Schritten die Ehrenformationen ab: v.l: BGM Hannes Neuhauser, Bundesminister Andrä Rupprechter und Bezirksobmann Hermann Hotter.

2014-03-09 12.11.41

Lauschten der Vollversammlung: Medienfachfrau Brigitte Eberharter und NR Carmen Gartelgruber

2014-03-09 11.50.54

Festakt in Brandenberg v.l.: BGM Hannes Neuhauser, Bez.Kdt.Adolf Lengauer, Minister Andrä Rupprechter und Hauptmann Johannes Ampferer (Brandenberg)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!