Bewegender Abschied von Sepp Thaler

Hunderte von Trauergästen, vor allem viele Kameraden von Musikkapellen, Feuerwehren, Männerchor und Antoni-Sänger begleiteten heute Nachmittag Sepp Thaler – vulgo „Wieser-Sepp“ auf seinem allerletzten Gang.

Mit Sepp Thaler trat ein Mensch seine Reise ins Jenseits an, den alle kannten und schätzten. Als Bassist der BMK Oberau, Gründungsmitglied und Tenor beim Männerchor, Mann der Feuerwehr, Sepp war einfach ein echter „Vereins-Mensch“. In bewegenden Worten bedankten sich Musikobmann Thomas Unterberger und FF-Kdt. Stefan Naschberger bei diesem großartigen Menschen.

Und weil er seine Vereine so gar so schätzte, wurde er zum Chronisten und hielt jahrzehntelang alles fest, was eine Chronik eben beinhalten sollte, eine unschätzbar wichtige Aufgabe noch für viele Generationen.

Viele Musikanten und Freunde des Sepp kamen auch von Auswärts zur Beisetzung nach Oberau, um ein letztesmal „Danke“ zu sagen für seine Freundschaft und alles was er in seinem Leben geleistet hat.

Pfarrer Josef Aichriedler und Diakon Klaus Niedermühlbichler zelebrierten den festlichen Gottesdienst. Der Männerchor Oberau lies zum letztenmal für ihr Gründungsmitglied die Stimme erklingen, und seine Bundesmusikkapelle Oberau verneigt sich in tiefer Dankbarkeit mit dem Marsch von Friedrich Silcher „Ich hatte eine Kameraden“.

„Pfiat Gott lieber Sepp und Ruhe in Frieden“.

IMG_0025

Die Kameraden der BMK Oberau geleiteten ihren Sepp zur letzten Ruhestätte, gefolgt von hunderten Trauergästen.

IMG_0035

Ein letztesmal geleiteten Freunde ihren Kameraden in die Pfarrkirche Oberau, an jenen Platz, wo Sepp regelmäßig „zu Gast“ war…..

Fotos: TS

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!