Skijuwel: Modernste Pistenmaschine in Betrieb

Heute Vormittag gab es in Alpbach viel Grund zum Feiern: Österreichs erste und wohl auch modernste Diesel-Hybrid-Pistenmaschine wurde in den Dienst gestellt.

Das umweltfreundliche Pistenfahrzeug ist mit seiner neuen Hybrid-Technologie ein ökologischer Meilenstein für Skigebiete, Grund genug für Bundesminister Andrä Rupprechter in seine Heimat zu kommen, um das High-Tech Fahrzeug in Betrieb zu nehmen.

!cid__5b831d74-135c-5903-60fb-b1c7a1e4bbcd_

Betriebsübernahme der modernsten Pistenmaschine Österreichs in Alpbach:

Bundesminister Andrä Rupprechter (hinten), Kässbohrer Vorstand Jens Rottmair (links und Bergbahnchef Peter Hausberger.

Fotos: Gabriele Grießenböck (Alpbachtal Seenland)

Fahrzeuge mit Hybridantrieben sind in den letzten Jahren zum Synonym für umweltfreundliche Mobilität geworden. Auch abseits der Straße profitieren Nutzfahrzeuge von den elektrischen Antrieben, wie jetzt erstmals im Skigebiet Alpbachtal getestet wird. Umweltminister Andrä Rupprechter war von der Technologie dieses Fahrzeuges beeindruckt, der „PistenBully 600 E+“ der Firma Kässbohrer ist derzeit das modernste dies weltweit auf einer Piste fährt.

!cid__00622dc4-c1d2-3a17-965e-9edc2f36d737_

Große Freude heute Vormittag in Alpbach:

Die gesamte Mannschaft trat an um gemeinsam mit Bundesminister Andrä Rupprechter das modernste Pistengerät Österreichs in Betrieb zu nehmen.

Fotos: Gabriele Grießenböck

„Es freut mich besonders, dass Alpbach mit diesem Vorzeigeprojekt vorausgeht und neue Maßstäbe setzt“, lobte der Bundesminister Andrä Rupprechter die Bergbahner aus Alpbach.

Die Beweggründe für die Neuanschaffung liegen für Peter Hausberger, Geschäftsführer der Alpbacher Bergbahnen, auf der Hand: „Das Pistengerät ist ein Meilenstein für unser Skigebiet. Der Pistenbully überzeugt durch seine hohe Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit“.

Dank neuer Technologie werden Emissionen deutlich reduziert. Das dieselelektrische Pistengerät gibt 99 Prozent weniger Rußpartikel in die Luft ab. Der Ausstoß von Kohlenstoffdioxid (CO2) und Stickoxiden (NOx) wird durch die Kombination von Verbrennungsmotor und Elektroantrieb um 20 Prozent reduziert.

Und die Betriebskosten werden ebenfalls um 20 Prozent gesenkt. Drei Faktoren spielen dabei eine große Rolle, wie Jens Rottmair, der Vorstandssprecher der Firma Kässbohrer Geländefahrzeug AG erklärt: „Bei der Talfahrt erzeugen die Fahrmotoren Strom, durch den die Fräse angetrieben wird. Zudem läuft der Dieselmotor immer im optimalen Drehzahlbereich“. Wichtig sei dabei die elektrische Kraftübertragung, die einen wesentlich besseren Wirkungsgrad als die Hydraulische aufweist.

Das Pistengerät ist natürlich mit innovativen Features und intelligente Software ausgestattet, die den Fahrer und Betriebsleiter bei der Arbeit unterstützen.

Trotz höherer Beschaffungskosten als bei herkömmlichen Pistenraupen, diese liegen bei 310.000 Euro, setzen die Alpbacher Bergbahnen auf die neue Technologie. „In Punkto Energieeffizienz muss man neue Wege gehen und manchmal auch mit gutem Beispiel vorausgehen“, so Peter Hausberger. Weitere Anschaffungen sind angedacht.

Schritt für Schrittsoll der Fuhrpark der Bergbahnen umgestellt werden, sobald sich das Hybrid-Fahrzeug bewährt habe.

Bei den Touristikern der Region findet die Anschaffung großen Anklang. „Wir brauchen nicht nur glatte Pisten, sondern auch schneeweiße Pisten“, sagt Markus Kofler, Geschäftsführer von Alpbachtal Seenland Tourismus.

Bereits seit Jahren setze die Region auf nachhaltigen Tourismus. So können beispielsweise Gäste durch das Angebot von Gratisbusse im Sommer wie im Winter auf ihr Auto verzichten. Zudem engagiert sich die Tourismusregion als „Klima Aktiv Partner“ an verschiedenen Klimaschutzprojekten.

„Wir dürfen von der Natur nicht nur fordern, sondern müssen auch bereit sein, ökologisch und sozialpolitisch vertretbare Entscheidungen zu treffen“, unterstreicht Markus Kofler.

Fotos: Grießenböck

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!