Petition zum Polizeischließung Oberau liegt in der Gemeinde auf

Die Polizeireform macht auch vor dem Hochtal Wildschönau nicht halt. Mit 1. Juli 2014 wird der Posten Oberau geschlossen werden. Als einen „erschütternden Anschlag auf die Sicherheitspolitik“ beschreibt NR Carmen Gartelgruber (FPÖ) die Postenschließungen.

Rund 4500 Bewohner und dazu in Spitzenzeiten ca. 7000 Gäste, so schaut die Realität im Hochtal aus. Ab 1. Juli 2014 ist Schluß mit dem Polizeiposten Oberau, für die meisten nicht nachvollziehbar. Warum man nicht den Posten Kundl – der zwischen Kramsach und Wörgl sehr zentral liegt – zugesperrrt hat, dieser Frage wich Nobert Zobel aus. Diese wurde auch bis heute nicht beanwortet.

„Das subjektive Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung wird immer weniger. Das darf man durch solche Maßnahmen nicht noch mehr vermindern“, ärgert sich FPÖ Nationalrätin Carmen Gartelgruber. Dass weniger Polizei gleich weniger Sicherheit heißt, verneint jedoch Bezirkspolizeikommandant Walter Meingassner: „Dann müsste es ja heißen, dass mehr Polizei gleich mehr Sicherheit bedeutet. Man braucht sich ja nur anschauen, wie es in Innsbruck oder Wien trotz viel Polizei zugeht. “

Weiters erklärt Meingassner, dass die Dienststelle Oberau ohnehin oft über Nacht geschlossen hatten. „Wenn alle Beamten in Wörgl untergebracht werden und vermehrt auf Streife unterwegs sind, hat dies einen besseren Effekt als unterbesetzte Kleindienststellen.“ Zudem werden laut Meingassner 90 Prozent der Anzeigen ohnehin telefonisch aufgegeben.

wild_mobile.5222142

Verwies auf Ministerentscheid: Tirol’s Vize-Polizei-Chef. Norbert Zobel im Gespräch mit Alois Fuchs (rechts)

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, in den Gemeinden ohne Dienststelle ein kleines Büro zu installieren, das bei Bedarf !!! besetzt ist und mit einer Klingel ausgestattet ist, die mit der Polizeizentrale verbindet.

Die FPÖ hat jetzt eine Petition gegen die Schließung des PI Oberau gestartet. „Die Petition liegt im Gemeindeamt auf. Man hofft auf möglichst viele Unterstützer, um vielleicht doch noch etwas zu bewegen“, so die Nationalrätin.

Ansonsten hat man schon einmal die neue Telefonhotline der Polizei als Hörbeispiel online gestellt.
Viel Spaß zum „Unsinningen“ Donnerstag!

Die Polizei-Hotline neu hier zum reinhören:

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!