Ab jetzt geht es gemeinsam: Gute Lösung für Gemeindeamt Neu !

Am gestrigen Abend sind die Würfel gefallen: Eine Expertenkommision bestehend unter dem Vorsitz von DI Michael Lukasser, DI Martin Joas, DI Roland Kapferer und Dorferneuerungs-Chef DI KLaus Juen, hat gemeinsam mit BGM Rainer Silberberger die Pläne für das neue Gemeindezentrum vorgelegt.[groups_non_member group=”Abonnenten”]

Ab Herbst dieses Jahres wird das alte Gemeindehaus umgebaut, und innen völlig neu gestaltet. Damit hat die Gemeinde der damaligen Volksentscheidung Rechnung getragen, und dem Umbau des alten- Denkmalgeschützen Haus zugestimmt.

Über die gestrige Entscheidung muss zwar noch der Gemeinderat abstimmen, doch dies dürfte nur noch eine Formsache sein. Genaue Kosten über die neuen Pläne liegen derzeit noch nicht vor, sollten aber laut BGM so schnell wie möglich auf dem Tisch.

Seitens der Gemeinde waren GR Sebastian Klingler, GR Ludwig Stadler, GR Gottfried Klingler vertreten,  DI Alois Fuchs und Dr. Richard Lanner vertraten die Gruppierung die damals den Volksentscheid herbei führten.

Gewonnen hat das Büro P3 aus St. Johann in Tirol, die von der völlig unabhängigen Jury als das absolut Beste gewählt wurde.

Ein Projekt mit dem wohl die gesamte Gemeinde gut leben kann. In den ersten beiden Stockwerken werden Bürgerservice und Gemeindeamt untergebracht, in den beiden oberen werden schöne Wohnungen angeboten.

Hier einige Stimmen unmittelbar nach Bekanntgabe des Ergebnisses:

gemeinde from Toni Silberberger on Vimeo.

 

Das sind die Herren die das Gemeindeamt Neu auserwählt haben. Wie es scheint - eine sehr gute Lösung!

Das sind die Herren die das Gemeindeamt Neu auserwählt haben. Wie es scheint – eine sehr gute Lösung!

 

Eine Antwort
  1. Sanni Kohwagner

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!